Wir sind bereit, für die Energiewende Opfer zu bringen, aber wir wollen dafür nicht geopfert werden!

Geplante Windkraftanlagen von Hessenforst

Hessenforst, als Landesbetrieb des Landes Hessen (LINK https://www.hessen-forst.de/ueber-den-landesbetrieb-hessenforst), hat seit der Verringerung des Radius um die Radaranlagen der Deutschen Flugsicherung mit den Planungen zum Bau von Windkraftanlagen auf den Landeseigenen Waldflächen begonnen.

Gemeinsam mit der Firma ProReo (LINK https://proreogmbh.de/) sollen im Verlauf des Höhenzugs westlich von Dorndiel an der „Frankfurter Straße“ insgesamt 7 Windkraftanlagen errichtet werden. Beginnend im nordöstlichen Bereich der Vorrangfläche „2-95“ reihen sich die 3 Windkraftanlagen der Stadt-Groß-Umstadt, gefolgt von 5 weiteren Anlagen von Hessenforst wie eine Perlenkette am Bergkamm in Richtung Süden entlang. Auf der Vorrangfläche „2-92“, die sich zwischen Heubach und Sandbach befindet, sollen zwei weitere Windkraftanlagen errichtet werden.

Angeschlossen sollen die 10 Anlagen (inkl. der 3 Anlagen von Groß-Umstadt) an einem noch zu errichtenden Umspannwerk an der B45 nördlich von Höchst/Hetschbach.

Daten: https://www.faz.net/aktuell/windraeder-in-hessen-wo-koennte-in-ihrer-naehe-das-naechste-stehen-18117707.html und Folien aus der Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung Groß-Umstadt

Alle geplanten 10 Windkraftanlagen sollen mitten im Waldgebiet errichtet werden. Hierzu müssen Bäume für die Standflächen, für die Wartungsflächen, für die Errichtungsflächen, für die Zufahrtswege und für die Stromtrasse zum Umspannwerk gefällt werden.

Für die 7 Windräder von Hessenforst sollen im Jahr 2024 die Genehmigungsunterlagen eingereicht werden, so dass bereits in 2026 mit den Rodungen der Wälder begonnen werden könnte.


[/JB]